Cityräder sind eine gute Wahl für alle, die hauptsächlich in der Stadt unterwegs sind. Die Cityräder sind robust gebaut und richten sich an alle, die keinen Wert auf ein sportliches, geländetaugliches Fahrrad legen. Mit dem Cityrad können die Einkaufstüten relativ bequem transportiert werden, ebenso kann man mit ihnen auf dem Gepäckträger kleinere Lasten transportieren. Darüber hinaus kann der Kindersitz für die Kleinsten bequem montiert und der Fahrradanhänger ebenfalls gut am Cityrad befestigt werden.

Besonders bei Frauen und älteren Fahrradfahrern sind die Cityräder sehr beliebt. Sie verfügen über eine tiefen Einstieg, der es ermöglicht, den Sattel ohne umständliche Kletteraktionen zu besteigen. Die Fahrradfahrerinnen schätzen den tiefen Einstieg besonders in den warmen Sommermonaten, wenn sie mit einem Rock auf das Fahrrad steigen können und sich nicht mit der lästigen Querstange herumärgern müssen. Die spezielle Konstruktionsart der Cityräder lässt den Fahrradfahrer aufrecht sitzen. Diese Position gewährt im Stadtverkehr einen optimalen Überblick. Auf längeren Fahrradtouren kann das dauerhafte Aufrechsitzen jedoch recht anstrengend und unbequem werden. Nachteilig auf längeren Fahrradtouren kann sich auch auswirken, dass durch die Rahmengeometrie auf die Pedale ein geringerer Kraftaufwand ausgeübt werden kann, als bei den Cross- oder Mountainbikes.

Wer gerne sportlich und schnell fährt, wird mit Cityrädern nicht glücklich werden. Für Geländefahrten ist das Cityrad ebenfalls keine gute Wahl. Das Profil der Räder bietet auf unbefestigten Wegen keinen guten Fahrkomfort. Wer ein bequemes und unkompliziertes Rad für den Stadtverkehr, den schnellen Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen sucht und auf den sportlichen Aspekt keinen Wert legt, wird mit Cityrädern gut bedient sein. Bei der Probefahrt sollte darauf geachtet werden, dass der Fahrradsattel bequem und gut gefedert ist. Durch die aufrechte Sitzhaltung werden die Unebenheiten von der Straße nicht mit den Armen und dem Oberkörper abgefedert, sondern gehen direkt in die Bandscheiben. Besonderes Augemerk sollte auch dem Gepäckträger gelten. Wer den Kindersitz oder sonstige Lasten transportieren muss, braucht einen Gepäckträger, der wenigstens 20 Kilogramm tragen kann.

Natürlich wird das Fahrrad nicht nur bewegt, sondern zwischenzeitlich auch einmal abgestellt. Optimal ist ein bereits montierter Mittelständer. Ein mit Einkaufstüten beladenes Citybike bleibt mit einem Seitenständer nicht stehen und wer den Inhalt seiner Einkaufstüten nicht vom Boden aufsammeln möchte, sollte auf einen stabilen Mittelständer achten. Die meisten Cityräder sind mit einer 7-Gangschaltung erhältlich. Das ist im reinen Stadtverkehr mehr als ausreichend. Speziell für ältere Fahrradfahrer gibt es auch Cityräder, die mit einem Elektromotor versehen worden sind. Eine gute Alternative für alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gut zu Fuß sind und denen das Fahrradfahren zu anstrengend ist.